• Entdecke die SUSY Map!

    Klick hier um lebendige Beispiele für Sozial- und Solidarökonomie in deinem Land und ganz Europa zu finden!

    SUSY zum Anschauen

    Wir lassen Menschen zu Wort kommen und zeigen wie wir solidarökonomische Konzepte erfolgreich umsetzen. 

    Weitere Kurzfilme zu anderen Guten Methoden findest du laufend auf SUSYs Youtube-Kanal.

    INKOTA Taz-Beilage zum Erdüberlastungstag am 2.8.2017

    Es ist soweit! Alle Ressourcen sind aufgebraucht! Anlässlich des Erdüberlastungstages am 2.8.2017 veröffentlichte INKOTA eine Sonderbeilage in der TAZ rund um den weltweiten Verbrauch natürlicher Ressourcen und Alternativen zu einer Übernutzung der Erde – mit informativen Hintergrundanalysen, politischen Forderungen und einem persönlichen Interview.

    Mitarbeitende von INKOTA, aber auch AutorInnen anderer zivilgesellschaftlicher Organisationen berichten aus verschiedenen Perspektiven über Gründe, Folgen und Gefahren unseres übermäßigen Ressourcenverbrauchs, aber auch von progressiven Ideen, wie dieser in den Griff zu bekommen ist. So geht es in den Artikeln sowohl um den enormen Flächenverbrauch der (industriellen) Landwirtschaft als auch um den ökologischen Fußabdruck eines Paars Lederstiefel. Außerdem wird die deutsche „Nachhaltigkeitsstrategie“ kritisch unter die Lupe genommen und der sich anbahnende Trend des Tiefseebergbaus näher beleuchtet. Als Positivbeispiel wird das Konzept des Guten Lebens (Buen Vivir) vorgestellt und Flor Martínez von der INKOTA-Partnerorganisation ODESAR berichtet in einem Interview, wie mit Wiederaufforstung und agrarökologischen Methoden ländliche Gemeinden in Nicaragua gestärkt werden.

    Hier geht es zum kostenlosen Download.

    Fusion von Bayer und Monsanto: Streitschrift gegen die Ohnmacht der Wettbewerbskontrolle

    Heute bestimmen einige wenige globale Konzerne die großen Trends in der Landwirtschaft und Ernährung. Große Unternehmen werden immer größer; kleine und mittlere werden aus dem Markt gedrängt. Bauern und Bäuerinnen sowie ArbeiterInnen hierzulande und im Globalen Süden sind der Macht der großen Konzerne schutzlos ausgesetzt. Eine Verschärfung der Fusions- und Missbrauchskontrolle ist unerlässlich, um die Marktmacht der Multis zu begrenzen.

    Deshalb informiert diese Broschüre über die fusionswilligen Konzerne und ihre Motive für den Zusammenschluss sowie die zu erwartenden Folgen. Sie führt ein in das Wettbewerbsrecht und die Bedingungen, unter denen heute Fusionskontrolle und die Begrenzung von Konzernmacht stattfindet. Diese Praxis ist unzureichend. Deswegen werden Forderungen vorgestellt, dem entschieden gegenzusteuern.

    Hier geht es zum kostenlosen Download.

    Zeitungsbeilage: Bayer & Monsanto – bleibt uns vom Acker

    Die vierseitige Beilage problematisiert die aktuelle Fusionwelle von Agrar- und Chemiekonzernen. Es zeigt die fatalen Folgen der Konzentrationsprozesse für das Menschenrecht auf Nahrung und die Rechte von Kleinbauern und –bäuerinnen und verdeutlicht die schädlichen Auswirkungen eines steigenden Pestizideinsatzes auf die Biodiversität und die menschliche Gesundheit.

    Das Dossier wird von INKOTA gemeinsam mit Brot für die Welt, FIAN, Forum Umwelt & Entwicklung und MISEREOR herausgegeben und wurde erstmals am 22. April 2017 in der Frankfurter Rundschau als Beilage veröffentlicht.

    Hier geht es zum kostenlosen Download.

    Saatgutsouveränität zurückerobern: Bäuerliches Saatgut in Mosambik

    Viele Bauern und Bäuerinnen in Mosambik wollen kein Hybridsaatgut. Sie wollen ihr bäuerliches Saatgut zurück. Das berichten sie in dieser INKOTA-Doku.

    Die nationale Bauernorganisation UNAC vertritt die Interessen der Kleinbauern und -bäuerinnen in Mosambik. Die Dokumentation zeigt, wie UNAC in Zusammenarbeit mit Bauern und Bäuerinnen Saatgutbanken aufbaut, um lokal erzeugtes Saatgut zu züchten und zu verteilen, z.B. für Mais, Maniok und Süßkartoffeln. INKOTA unterstützt UNAC in ihren Bestrebungen nach mehr Ernährungssouveränität für die lokale Bevölkerung!

    Ernährungsräte

    Alle an einen Tisch holen, Ernährungsdemokratie schaffen!

    Ernährungsräte sind ein wichtiger Bestandteil einer globalen Bewegung für eine Agrar- und Ernährungswende. Als ernährungspolitische Vielkönner schaffen sie nicht nur Räume, in denen Ernährungsfragen wieder auf regionaler Ebene angegangen werden. Sie sind politische Werkzeuge, institutionelle Lückenfüller und Plattformen der Begegnung.

    Unser Essen mitgestalten!

    Das Handbuch informiert über Ernährungsräte und gibt Tipps und Tricks an die Hand, um selbstständig Ernährungsräte ins Leben zu rufen. Packen wir es an – denn unser Essen geht uns alle an!

    „Unser Essen mitgestalten! Ein Handbuch zum Ernährungsrat“ (PDF, 1,1 MB)

    Ernährungssouveräne Landwirtschaft - Beispiele aus Mosambik

    Große Konzerne dominieren die globale Landwirtschaft. Kleinbauern aus dem globalen Süden zeigen Alternativen auf. Welches Potential haben ihre Ansätze der Ernährungssouveränität und Agrarökologie?

    Im 20-seitigen INKOTA-Hintergrund beschäftigen sich unsere LandwirtschaftsexpertInnen mit den beiden Konzepten und mit Fallbeispielen unserer PartnerInnen aus Mosambik. Auch Forderungen an die Bundesregierung und die mosambikanische Regierung haben wir formuliert.

    Hier geht es zum kostenlosen Download. 


    SUSY PARTNER IN DEUTSCHLAND


    This website has been produced with the financial assistance of the European Union. The contents of this website are the sole responsibility of the SUSY initiative and can under no circumstances be regarded as reflecting the position of the European Union.

    Facebook
    Twitter
    Youtube